Poster

IfA Jahresausstellung 2018

it’s all about THEORY. it’s all about MEDIA. it’s all about CONSEQUENCE. it’s all about CONCEPT. it’s all about SPACE. it’s all about TRYING. it’s all about FEASABILITY. it’s all about FREEDOM. it’s all about FANCY. it’s all about MASS. it’s all about SOCIAL NEEDS. it’s all about PARTICIPATION. it’s all about HEALTH. it’s all about FUTURE. it’s all about TECHNIQUE. it’s all about EXISTING. it’s all about SUSTAINABILITY. it’s all about CONSTRUCTION. it’s all about TYPOLOGY. it’s all about PLAYING.

various opinions. various concepts. various truths.

it’s all about _

we present our work.

Rundgang

EG

Kitchen on the Run / 1:1 project

Prof. Donatella Fioretti
In collaboration with the organisation Über den Tellerrand, Prof. Donatella Fioretti and her team, Chair of Design and Construction planned a one-to-one design project for Kitchen on the Run in the winter semester of 2015/16. A typical shipping container was reconstructed as a mobile kitchen, complete with expandable modules. In this integrated concept, students designed and built shelves, tables and benches. Community members of Über den Tellerrand have been travelling with the container throughout Europe for six months using it to organize community cooking events with refugees and locals.

Einstein Center Digital Future / Urban Resilience and Digitalization

Prof. Jochen Rabe
The Einstein Center Digital Future (ECDF) is an inter-university nucleus for research on the digitalization of our society. Professor Jochen Rabe holds the ECDF Professorship Urban Resilience and Digitalisation. For us, urban resilience is an affirmative concept aiming to strengthen the ability of cities and neighborhoods to evolve in the face of ever faster and greater change, without loosing their unique identities. We believe, that the digitalization of our cities will allow to understand its complexities in far greater detail with often minimal latency. On one hand this will enable us to build or retrofit cities with the help of evidence based models providing ad hoc information how these future neighbourhoods will actually operate and perform. We are delighted to be part of the ECDF.

M-ARCH-T / International Master

Prof. Rainer Hehl
The M-ARCH-T is an international 4-semester "Master of Science" (M.Sc.) program in architecture with a main focus on typology. It investigates typology as in view of its transformative potential for the challenges that the field of architectural design currently faces-globalization and the resulting changing social and cultural transformations, the pluralization of society, advancements in technology, and the continuous transformation of existing buildings. It seizes on the various current approaches in order to open up new models for the further development of architecture according to its' manifold tasks. The M-ARCH-T typology design studio in the winter term took on the challenge to design a civic center - a public infrastructure that can house and inform public life in the local center of Berlin Tempelhof. As a laboratory for new building types, the studio investigated the combination of diverse spatial conditions within a big building volume as a means to provide the infrastructure for a hybrid programmatic and spatial constellations.

Urban Design / International Master

Prof. Undine Giseke
The Master's Degree in Urban Design at the Technical University encourages critical reflection when regarding cities in relation to their design. It is applied to urban systems and spaces from district to regional level. The Urban Design program deals with urbanization processes in an international context and covers both historical and current developments. Architects and planners often find that their knowledge and skills are insufficient for coping alone with the challenges and tasks involved in modern urbanization processes. Urban design is an inter- and trans-disciplinary knowledge field at the interface of architecture, urban and regional planning, urban sociology and landscape architecture and environmental planning and aims at the development and sharing of integrated knowledge. A wide range of courses provides access to the various disciplines. In addition, the interdisciplinary nature of urban design is reflected in the high level of student teamwork and exchanges in the context of design projects, the so-called labs and studios. Above all, methodologies are practiced which reveal the high degree of complexity of tasks and enable the students to intervene in diverse contexts. With this exhibition the Urban Design Program wants to show the wide range of subjects, topics and outcomes. We understand Urban Design as cloud of opportunities and different approaches to spatial issues.

OG1

Independent Studio

Prof. Rainer Hehl
The Independent Studio is a teaching and research unit under the direction of Prof. Rainer Hehl investigating design approaches and building typologies for housing and for facilities of collective and cultural use. It is committed to the construction of future realities that bare a transformative potential for the society as a whole and to the promotion of future livelihoods in view of scarcity of resources, urban fragmentation and new forms of collective organization. The exhibition at the Jahresausstellung is giving an overview on the activities of the Independent Studio, which was running from winter semester 2016 until summer semester 2018. During the last 2 years 4 Master Studios and 2 Bachelor Thesis Studios were held. In addition, the Independent Studio organized a Summer School in Tokyo, a Design Build workshop in Cape Town, a publication entitled ‘Transtopia’ and it participated in the exhibition project ‘An Atlas of Commoning’ with the production of architectural models, which is currently on show at the Künstlerhaus Bethanien in Berlin.

Architekturtheorie / Bau- und Stadtbaugeschichte / Historische Bauforschung

Prof. Jörg Gleiter / Prof. Hermann Schlimme / Prof. Thelka Schulz-Brize
Das Fachgebiet Historische Bauforschung und Baudenkmalpflege hat zwei Aufgaben: die Konzeption und Koordination des Masterstudiums Historische Bauforschung und Denkmalpflege und die Vermittlung der verschiedenen Methoden der Historischen Bauforschung, die durch die ständig laufenden Forschungsarbeiten im regionalen, nationalen und internationalen Rahmen erprobt und angewendet werden. Ihre in der Archäologie wurzelnden Arbeitsweisen kommen bei der Untersuchung solcher Gebäude zum Einsatz, die von historischem Interesse sind, denen ein Denkmalwert beigemessen wird sowie bei Bauten, die im Rahmen feldarchäologischer Forschungen erfasst, dokumentiert, analysiert und rekonstruiert werden. Das Forschungsspektrum des Fachgebiets Historische Bauforschung und Baudenkmalpflege ist weitgespannt und bezieht ausdrücklich die Studierenden aller Studiengänge des Instituts für Architektur ein, um auf diese Weise einen frühen Zugang zu Fragestellungen und Methoden der Forschungen zu ermöglichen und so eine Einheit von Lehre und Forschung zu garantieren. Von besonderer Bedeutung sind die internationalen Forschungskooperationen und -projeke sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten in und außerhalb der TU Berlin. Die Forschungen umfassen drei Bereiche: Bauforschung und Denkmalpflege in Berlin, Brandenburg wie auch in anderen benachbarten nahegelegenen Bundesländern, im Mittelmeerraum mit Bauwerken und Ensembles der griechisch-römischen Antike und im globalen Kontext außereuropäischer Kulturen.

Hermkes Leben Lehre Wirken / Daueraustellung

Geschichtswerkstatt IfA TU Berlin
Die Geschichtswerkstatt beschäftigt sich mit der langen, bewegten und zum großen Teil vergessenen Geschichte des Instituts für Architektur. Zu wenig ist bekannt, dass das Institut für Architektur auf die Gründung der Berliner Bauakademie im Jahr 1799 zurückgeht. Seither haben hier sehr namhafte Professoren gelehrt und Absolventen studiert, die später berühmt werden sollten. Zur bewegten Geschichte gehören aber auch die dunklen Seiten wie die Rolle der Professoren im 1. Weltkrieg, Rassismus und Diskriminierung missliebiger Angehöriger nach 1933, aber andererseits auch die vielen Impulse, die von der Studentenrevolte 1968, diversen Protestaktionen und der sozial verantwortungsvollen Lehre ausgingen. Die erste Geschichtswerkstatt beginnt jedoch von hinten, vom Gegebenen. Im Zentrum soll der Architekt Bernhard Hermkes stehen. Hermkes verdanken wir das wunderbare Architekturgebäude am Ernst-Reuter-Platz. Neben seiner Tätigkeit als Architekt hat er auch lange Jahre als Hochschullehrer an der Fakultät gewirkt. Unter Aspekten von Bauforschung, Geschichte und Theorie sollen das Werk, das Wirken und die Bauten von Hermkes wissenschaftlich untersucht werden. Dazu gehören die Arbeit in Archiven, die Befragung von ehemaligen Mitarbeitern und die Organisation eines Kolloquiums. Die Ergebnisse sollen als Dauerausstellung aufbereitet werden.

OG2

Natural Building Lab

Prof. Eike Roswag-Klinge
The Natural Building Lab accompanies students on their learning journey in times of societal upheaval, enables them to work in dialog with inter- and transdisciplinery teams, introduces them to academic working techniques and welcomes them as part of a like-minded international network.NBL is in a metaphorical and literal sense a workshop, in which learners and teachers in teams undertake hands-on research, teaching and practice on the border between theory, practice and handwork on the most varying scales all the way up to 1:1.

Gebäudetechnik und Entwerfen

Prof. Claus Steffan
Die Architektur und das Bauwesen besitzen weltweit das größte Energie- und Ressourceneinsparpotential. Das Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen beschäftigt sich damit, wie dieses Potential genutzt werden kann. In der Lehre und Forschung wird der Blick auf energie- und gebäudetechnische sowie bauphysikalischen Einflussfaktoren unter Berücksichtigung auf Kontext, Struktur und Material gerichtet. Der Mensch steht als Maßstab mit den entsprechenden Lebensräumen und ihrer Qualität im Fokus. Das Spektrum reicht hierbei von der Utopie bis zum konkreten Praxisbezug, vom Städtebau bis zum Detail. In der Ausstellung werden die Arbeiten des aktuellen Semesters präsentiert: 1.Bachelor: Diezoldwerke in Leipzig, An- und Aufbau von Künstlerateliers zu einer denkmalgeschützten Fabrik
2.Master: Ein Ressourcen schonendes Universitätshotel auf dem Campus-Ost der TU Berlin
3.Seminar: Ergebnisse aus dem Klimaseminar

CHORA Brainbox

Prof. Raoul Bunschoten
The chair CHORA conscious city at TU Berlin develops methods for architectural design and integrated urban planning that span between climate change and the digital revolution. Under the umbrella of Conscious City, the following themes are predominant in CHORA’s research agenda: urban planning strategies, urban curation and intelligent prefabrication of urban toolkits. Over the past years, two tools were developed and tested that address the current challenges in urban planning and design: the Urban Gallery, a playful method to co-create projects using a social innovation approach and the Conscious City Lab, a planning support tool that acts as a space for democratic decision-making and scenario creation.

CoLab / Architekturdarstellung und Gestaltung

Prof. Ignacio Borrego
Collaborative Design Laboratory (CoLab) ist ein gemeinschaftliches Design-Labor, das den Transfer von Design-Strategien und neuen Design-Prozessen auf die heutige Produktion und Industrie untersucht. Zwischen Designern bzw. Architekten und den herstellenden Gewerken existiert leider immer noch ein Mangel an Kommunikation und Interaktion. Die Person, die plant, ist selten die gleiche, die die Planung ausführt. Es sind sehr viele Personen beteiligt, die voneinander nicht wissen, was genau der andere tut.Um diesen Abstand zu überbrücken und eine gute Zusammenarbeit zu fördern, werden Entwurfspraxis, Architekturdarstellung und Produktionsprozesse in Projekte einbezogen, deren Erfolg auf dem gemeinsamen Arbeiten beruht.

Architecture for Health

Prof. Lars Steffensen
Global Health Care Strategies - Several of UN's 17 climate goals toaches healthcare aspects, strategies for healthy cities are recently formulated by WHO and all over the world strategies for healthy living and general wellbeing are developed. Global challenges e.g. climate change, limited resources, aging populations etc. stress that these aspects are considered coherently. The Department for Architecture and Health - The department focus on healthcare topics in research and teaching. In general, we believe that architects are the best to formulate coherent physical solutions for this complex of societal challenges. We work with the basic circumstances for patients in vulnerable states, staff, relatives and surrounding society. From 'fixing' to preventing and from somatic to psychiatric circumstances. Therefore, we work in all scales of environments, from the large urban context to the specific interior.

Habitat Unit / International Urbanism and Design

Prof. Philipp Misselwitz
Die Habitat Unit ist eine global vernetzte Forschungs- und Lehrplattform, die durch die Entwicklung von neuen Denk- und Handlungsansätzen, Expertisen und anwendungsorientierten Werkzeugen globale Urbanisierungs- und Stadttransformationsprozesse begleitet. Die Habitat Unit tritt für soziale und beteiligungsorientierte Stadtpolitik, Stadtmanagementmodelle und Planungsprozesse ein. Als Teil des Institutes für Architektur der Technischen Universität Berlin entwickelt die Habitat Unit ein erweitertes Verständnis von Architektur und Stadtplanung, das räumliche, materialbezogene und kulturelle Sensibilität mit neuen Modellen der Beteiligung, Koproduktion und urbanen Governance verbindet. Die Habitat Unit arbeitet eng mit führenden Universitäten weltweit zusammen und berät nationale und internationale Akteure der Entwicklungszusammenarbeit.

OG4

Code / Entwerfen und Baukonstruktion

Prof. Ralf Pasel
Die Vermittlung von architektonischen Konstruktionen und Praktiken steht im Vordergrund der Lehre am Fachgebiet Entwerfen und Baukonstruktion von Prof. Pasel. Die Studenten des ersten Studienjahres werden herangeführt an die Entwicklung architektonischer Entwurfsstrategien. Es werden grundlegende Aspekte des Entwerfens erarbeitet, die die gegenseitigen Abhängigkeiten von Material, Struktur und Raum thematisieren.Im Studienjahr 2017/18 planen und bauen Studenten als Realisierungsprojekte in diverse kollaborative Prozesse experimentellen, prototypischen Wohnungsbau sowie einen Pavillon auf dem TU und UdK Campus als Schaufenster der Universitäten. Neben der Lehre geht es in der Arbeit des Fachgebietes um Forschungs- und Kooperationsprojekte im Bereich klimaorientierter Formfindungsprozesse in der Architektur sowie informeller Siedlungsstrukturen und Spontanarchitektur im internationalen Kontext.

Bühnenbild / Szenischer Raum

Prof. Kerstin Laube / Franziska Ritter
Der Masterstudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum der TU Berlin ist eine zweijährige Weiterbildung mit dem Abschluss "Master of Arts". Im Zentrum des Studiums steht eine starke Projekt- und Praxisorientierung in enger Kooperation mit Theatern, Museen, Agenturen und Institutionen. Die Weiterbildung verbindet zwei Denkweisen der dramaturgischen Gestaltung von Raum: Einerseits den Entwurf des Bühnenraumes für Schauspiel, Musiktheater und Tanz - andererseits die Gestaltung von szenischen Räumen für Ausstellung, Event, Performance. Ausgehend vom Begriff Raum beschäftigen wir uns schwerpunktmäßig mit Raumgestaltungen im theatralen, urbanen und atmosphärisch exponierten Kontext. Ziel ist es, Strategien der dramaturgischen Raumgestaltung und deren Umsetzung methodisch und handwerklich zu erlernen, um später sämtliche "Spielarten" zu beherrschen und diese künstlerisch kraftvoll, konsequent und effizient im jeweiligen Feld einzusetzen.

DE/CO / Entwerfen und Baukonstruktion

Prof. Jan Kampshoff
Das Fachgebiet DE/CO ist in Lehre und Forschung auf die Entwicklung zeitgenössischer, konzeptioneller Entwurfsmethoden ausgerichtet. Architektur ist dabei stets Teil der gesamtkulturellen Produktion und steht immer im engen und Diskurs mit angrenzenden künstlerischen, theoretischen und technischen Disziplinen. Das Entwerfen ist ein hochkomplexer Prozess, der sich mit vielfältigen und zum Teil widersprüchlichen Anforderungen auseinandersetzen muss. DE/CO entwickelt Lehrformate mit denen wir uns schrittweise, teils intuitiv und spielerisch diesem Prozess annähern. Wir suchen nach leistungsfähigen Praktiken, Strategien, Methoden und Darstellungsformen, die in der Lage sind, den komplexen Anforderungen und dem Wunsch einer gesellschaftlichen Bedeutung der Architekturproduktion gerecht zu werden.

OG5

A13 / Entwerfen und Baukonstruktion

Prof. Bettina Kraus
Der Entstehungsprozess beginnt mit der Fertigung eines Objektes, das ein präzises entwurfspezifisches Thema handwerklich interpretiert. Dabei hat die Wahl des Materials, dessen Herstellung und Verarbeitung wesentlichen Einfluss auf den Ausdruck des Objekts und umgekehrt. Im Experiment mit isolierten Aspekten, wie Verortung, Maßstab,Funktion, Zirkulation und Schnittstellen werden die Objekte zum assoziativen Rohstoff für den architektonischen Entwurf. Schrittweise werden die Figuren mit skulpturaler Präsenz zum Haus. Anders als beim klassischen Werkstück, in dem die Bearbeitungsmethode keine Rolle spielt, werden im Verlauf Fragen und Konflikte erzeugt, die zu Ideen von Form, Konstruktion und Raum führen. Als dreidimensionale Skizze bleibt der Entwurfsprozess, der von unseren alltäglichen Erfahrungen, gespeicherten Bildern und glücklicher Koinzidenz geprägt ist, analog und greifbar. Das Werkstück ist dabei ein Träger bei dem die Ideen aus dem Kopf den Weg über die Hand nehmen.

FGVANR

Prof. Jacob van Rijs
As an educational unit, we investigate, evaluate and optimize the forms of architectural production. With a fascination for radical, investigative spatial research we focus on the dense urban landscape and introduce unknown typologies and unexpected hybrid solutions for the unbuilt future. We encourage the students to test and assess their design in the different phases of the process with diagrams, visualisations, physical models and numerous other mediums to develope their individual style of representation while uncovering the best design solution. We believe in an Architecture that offers possibilities for invention, compels reflection and suggests new roles and responsibilities

OG6

Planungs- und Bauökonomie / Immobilienwirtschaft

Prof. Kristin Wellner
Das Fachgebiet PBI ist sowohl in der Lehre als auch in der Forschung aktiv und in den vergangenen Jahren personell und inhaltlich stark gewachsen. In der Lehre liegt der Fokus auf der Vermittlung der Architektenaufgaben mit ökonomischen Schwerpunkten von der Projektidee bis zur Realisierung und anschließenden Nutzung. Ziel ist es, den Studierenden den wirtschaftlichen Rahmen bzw. den "ökonomischen Spielraum" für Planung und Bau in seiner Vielschichtigkeit nahe zu bringen. Forschungsschwerpunkte liegen breit in den Themen der Immobilienwirtschaftslehre. So sind Immobilien-Projektentwicklungsthemen, Analysen von handelnden Personen am Immobilienmarkt und ihre Anreizstrukturen mit interdisziplinären Teams und in Kooperation mit Praxispartnern Hauptinhalt der Forschung. Somit werden Fragestellungen aus betriebswirtschaftlicher Theorie und immobilienwirtschaftlicher Praxis fachübergreifend untersucht.

OG7

Bildende Kunst

Prof. Stefanie Bürkle
Das Fachgebiet Bildende Kunst sieht sich im räumlichen Kontext von Architektur und Stadt. Maßgeblich ist hier jedoch nicht der euklidische Raum, sondern ein durch subjektive Wahrnehmung und Interpretation konstituierter Raumbegriff. Kunst bezeichnet hier einen Akt der Orientierung, einer subjektiven Erschließung des Raumes - und daraus folgend einer facettenreichen Wahrnehmung der eigenen Umgebung und des persönlichen Alltags. Dieser Blick ist der Beitrag der Bildenden Kunst zum Denken um Raum, Stadt und Architektur an der TU Berlin. Zum Sommerfest 2018 zeigt das Fachgebiet eine Auswahl fotografischer Arbeiten aus den Semestern SoSe 17 und WiSe 17/18 sowie Skizzenbücher der Bachelor-Studierenden. Zusätzlich werden Modelle des Kurses "Types and Translations" gezeigt, mit denen sich Studierende des englischen Masters "M-Arch-T" Typologien kreativer Räume speziell in Ateliersituationen im Bezirk Berlin-Neukölln angenähert haben.

FGL / EM2N

Prof. Mathias Müller Senti
Unter der Gastprofessur von Mathias Müller von EM2N haben sich die Studierenden der vergangenen zwei Semester mit hybriden Nutzungen beschäftigt. Stadtfabrik I untersuchte die Bruchstelle am Tempelhofer Damm. Die zugeloste Referenz bildete den Ausgangspunkt für diese Intervention, indem deren typologische und morphologische Eigenschaften mit dem konkreten Ort konfrontiert werden sollen. Mit unseren Entwürfen soll ganz grundsätzlich über heutiges Wohnen nachgedacht werden. Stadtfabrik II ist eine Kooperation zwischen dem FG Müller und dem FG Rückert. Die konstruktive Vertiefung nimmt hier eine zentrale Rolle ein. Der Ausgangspunkt unseres Entwurfsstudios wird durch zwei festgelegte Parameter definiert: eine Materialkombination, sowie eine räumliche Bindung. Während des Semesters sind weitere, individuelle Faktoren hinzugekommen, die in der Entwurfsarbeit berücksichtigt und als Entwurfsparameter benutzt worden sind.

OG8

CHORA Conscious City

Prof. Raoul Bunschoten
The chair CHORA conscious city at TU Berlin develops methods for architectural design and integrated urban planning that span between climate change and the digital revolution. Under the umbrella of Conscious City, the following themes are predominant in CHORA’s research agenda: urban planning strategies, urban curation and intelligent prefabrication of urban toolkits. Over the past years, two tools were developed and tested that address the current challenges in urban planning and design: the Urban Gallery, a playful method to co-create projects using a social innovation approach and the Conscious City Lab, a planning support tool that acts as a space for democratic decision-making and scenario creation.

LIA / Laboratory for Integrative Architecture

Prof. Finn Geipel
LIA, the Laboratory for Integrative Architecture (Prof. Finn Geipel), is dedicated to integrative research on architectural and urban systems. Our work comprises the analysis and design of architectural and urban typologies, related to their uses, their adaptability and their sustainable development.The exhibition features results of two architectural design studios: Deep Tower (DTO | WS17/18) and MAT Building (MAT | SS18).
DTO - The rising replacement of productive uses and jobs from inner-city areas by housing asks for new ways of integrating production into the city (K. Geipel, 2016). While this development seems logic from the housing perspective - housing and production can usually not co-exist without certain friction - the resulting segregation is quite problematic from a social and economic view as "our cities get more and more reduced to places of monofunctional housing, consumption and to locations of high-profile services" (Läpple, 2013). To keep production within the city despite the rising pressure on centrally located surfaces, we see a possibility in its vertical stacking. We want to investigate this potential using an experimental high-rise typology that allows for massive production on multiple floors, but also for urbanistically integrative programs such as housing or commerce: the Deep Tower.
MAT - Berlin is growing, it ought to be built and densified. However, things are slow. Among others, there is a lack of building sites. So far residual "islands", enclosed by the infrastructural networks, have hardly been taken into account. They challenge architecture and urbanism: visual isolation (prospects of backsides and underparts), high noise levels, exhaust emissions, occasional poor accessibility, etc. Our research and design studio is dedicated to the utilisation of such a concrete island (Ballard, 1974) between Avus, ICC and Halensee, surrounded by motorways and railway lines. The objective is to develop spatial and programmatic strategies for the use of remnant areas within the urban infrastructural network. Point of departure for our typological research are mat-buildings - low-rise carpet like complexes. Secluded towards the outside, self-contained in its usage, the challenge of the project is the creation of an artificial oasis.

CUD / Chair for Urban Design and Urbanization

Prof. Jörg Stollmann
The Chair for Urban Design and Urbanization is focused on socially just and climate conscious urban design for people, plants, animals, fungi and crystals. CUD research and design projects explore the complex history, actual use, ecology and economy of the urban and contemporary modes of urban governance. Cooperative and community-based design processes are investigated, developed and tested in teaching, researchand practice. Urbanization is a global phenomenon confronting societies with unprecedented local challenges and opportunities. Rapid urban growth, finite resources and resulting socio-political distribution conflicts demand new governance strategies and planning and design tools. CUD strongly believes that the urban professional has to reinforce his and her expertise in order for urban design to become the platform on which sustainable development is negotiated between different disciplines and stakeholder groups.CUD focuses on the coordination of top-down and bottom-up planning modes, advocating the integration of civil society based urban development into urban planning and development processes. The chair is organized as a laboratory for urban design theory and practice, cooperating with universities, practitioners, developers, municipalities and – most importantly, the people as co-producers of a better urban future.

Besuch

Technische Universität Berlin
Institut für Architektur
Straße des 17. Juni 152
10623 Berlin

Ausstellung

Freitag, 20. Juli:
15:00 Uhr - 22:00 Uhr
Samstag, 21. Juli:
12:00 Uhr - 20:00 Uhr

Freier Eintritt

Programm Freitag

17:00 Uhr Eröffnung
17:50 Uhr Rundgang
20:30 Uhr Sektempfang
20:00 Uhr Sommerfest

Programm Samstag

18:00 Uhr Finissage

Anfahrt

U2 Ernst-Reuter-Platz
Bus 245 Marchstraße
Bus M45 Ernst-Reuter-Platz



Kontakt


info@ifa-jahresausstellung.de
Facebook
Instagram
Institut für Architektur

Rechtliche Informationen

Die Jahresausstellung vom Institur für Architektur der TU-Berlin ist eine Studenteninitiation.